Osteogenesis imperfecta

… ist eine seltene angeborene Bindegewebsstörung. Sie kann sich auf viele unterschiedliche Weisen bemerkbar machen. Eine extrem hohe Knochenbrüchigkeit ist das gemeinsame Merkmal von unterschiedlichen Verlaufsbildern (daher die Bezeichnung “Glasknochen“ im Volksmund). Manche Betroffene kommen in ihrem Leben auf 50 Knochenbrüche und damit verbundenen unzählige Operationen.

Ursache ist ein Gendefekt, der zu einer fehlerhaften bzw. unvollkommenen Synthese der Kollagenfasern, dem Hauptbestandteil der Knochmatrix, führt. Auch das Organsystem und das gesamte Bindegewebe sind betroffen.

Die OI zählt zu den seltenen chronischen Erkrankungen. Auf 100.000 Einwohner kommen nur ca. vier bis sieben Fälle.

Kind mit rote Jacke und blaue Jeans sitzt lachend auf eine Netzschaukel

Warum auch immer Sie sich mit dem Thema befassen, ob als Angehörige/r oder Betroffene/r, als Mediziner/in oder Pflegekraft: Auf diesen Seiten möchten wir alle Interessierte über OI sowie über die Aktivitäten unseres Verbandes informieren.

Über unser geschlossenes Portal meineDOIG haben unsere Mitglieder außerdem Gelegenheit, schnell und unkompliziert in Austausch miteinander zu treten.

Falls Sie Fragen, Anregungen, Wünsche oder Ideen haben schreiben Sie uns gerne eine E-Mail.

Faltblatt “Die DOIG stellt sich vor”

nach oben springen